Wenn wir eine große

Wenn wir eine große Enttäuschung erleben, so wissen wir nicht, ob das das Ende der Geschichte ist. Es kann genauso gut der Anfang eines großen Abenteuers sein.  – Pema Chödrön

MEDITATIONSÜBUNG

MEDITATIONSÜBUNG

Unser heutiges Zitat beschäftigt sich mit dem Thema:

„Zeit mit sich alleine zu verbringen“, in dieser Zeit könnt ihr gerne meditieren. Schon wenige Minuten am Tag können bald kraftvolle Ergebnisse bringen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu meditieren. Vielen ist das meditieren im stillen sitzen bekannt. Begonnen wird häufig mit dem Aufsagen eines Mantras oder durch gleichmäßiges Atmen oder die absolute Konzentration auf einen Gegenstand.
Es gibt auch Meditationen mit Bewegung, die die Konzentration fördert: meditatives Tanzen, Gehen, Musizieren, Gartenarbeit und Kampfsport.
Buddhisten legen viel Wert auf den Augenblick. Es ist daher sehr wichtig das sich der Mensch immer auf das konzentriert, was er gerade im Moment tut und sich nicht mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt.

Meditationsübung:

Bevor du meditierst, suche dir einen gemütlichen Ort aus an dem du dich wohlfühlst. Sorge für Ruhe in deiner Umgebung. Setze oder lege dich bequem hin (Yogamatte oder einen Stuhl),die du für 5 oder 10 Minuten beibehalten kannst und schließe deine Augen. Versuche deinen Körper zu entspannen.
Atme einige Male tief durch und atme langsam wieder aus. Versuche deinen Atem nicht zu kontrollieren, lasse es zu, dass er seine eigene natürliche Tiefe und seinen Rhythmus findet.

Sage dir im stillen folgende Sätze zu dir:
Die Luftströmung in meiner Nase nehme ich wahr.
Während ich atme fühle ich die Bewegung von Brust und Bauch.
Schenke deine Aufmerksamkeit auf das Kommen und Gehen deines Atems der Nasenflügel oder auf das Heben und Senken deines Bauches.

In diesem Moment bin ich mir meines ganzen Körpers bewusst.
Verweile noch einen Moment mit deiner Achtsamkeit und sei dir deines Atems und Körpers bewusst.

Wenn du möchtest, beende deine Meditation mit einer positiven Affirmation: z.B. ich ehre und liebe mich, ich bin ein wertvoller Mensch, Ich bin mutig, ich glaube an mich … ect. – genau so, wie ich jetzt bin.
Merkst du wie dein Geist ruhiger und entspannter wird? Strecke dich aus, atme noch einmal tief ein und aus und kehre dann in den Tag zurück.

Ich wünsche euch viel Freude. Eure Sandra 

Meditation bedeutet, den Geist heimzubringen, und dies wird vor allem durch die Praxis der Achtsamkeit erreicht.  – Sogyal Rinpoche